Marta Lock über Marijanas Vukovic Kunstwerke

Natale in Arte 2020

Interviews von Marta Lock: Marijana Vukovic, Kunst als Heilmittel und Flucht an ferne Orte

2020-09-12 | di Marta Lock

Die künstlerische Karriere der Österreicherin Marijana Vukovic ist sehr speziell und hat ihre Wurzeln in der fernen Vergangenheit, die viele Jahre lang zugunsten anderer Berufs- und Lebensentscheidungen beiseite gelegt wurde, dann aber wiederentdeckt und wieder wurde und explodierte, bis sie sich nicht mehr von ihr lösen konnte. Mutter, Philanthropin, Aktivistin für den Schutz von Kindern und Tieren, aber vor allem eine Künstlerin, ist sie eine vielseitige Frau voller Interessen, trotz ihrer Autoimmunkrankheit, mit der
sie seit vielen Jahren lebt, die sie verfolgt aber
nicht aufhält.
Die neue Begegnung mit der Malerei nach jahrzehntelanger Trennung hat es ihr ermöglicht, einen Ort zu finden, an dem sie sich ablenken, über positive Emotionen und idyllische
Landschaften nachdenken kann, die sie nicht sehen kann, die sie aber dank der Magie des künstlerischen Schaffens interpretiert und durch Gefühle diese imaginäre Welt voller Leben und Farben erzäht. Aber lernen wir sie durch ihre Worte besser kennen.

Wann fand Ihre erste Begegnung mit Kunst statt und wann verspürten Sie den Drang, sich durch Leinwand und Farben auszudrücken?
Meine erste Begegnung mit der Kunst fand , als ich als Kind bei meinen Großeltern in Bosnien unter sehr prekären Bedingungen lebte,statt. Ende der siebziger Jahre gelang es uns, einen Schwarzweißfernseher zu kaufen, und ich liebte es, eine Sonntagsfernsehsendung mit dem Titel Tausend Maler – Tausend Meisterwerke zu sehen.
Ich fühlte mich von den Werken von Claude Monet, Michelangelo Buonarroti und Vincent van Gogh völlig fasziniert und versuchte mir vorzustellen, wie sie in Farbe und nicht in Grau sein würden, als ich sie im Fernsehen sah.
Vielleicht begann in diesem Stadium meine Fähigkeit, kräftige Farben zu verwenden.
Zu dieser Zeit hatte ich nur Buntstifte, Kugelschreiber, Notizbücher, die mein Großvater mir gekauft hatte, und eine Aktentasche, ein Geschenk eines Cousins, in dem ich meine
Zeichnungen aufbewahrte. Ich saß gern unter einem Weinstock unweit von zu Hause und zeichnete. In der Grundschule bemerkten meine
Kunstlehrer sofort mein Talent, insbesondere Professor Meho, ebenfalls Maler, nannte mich seinen kleinen Van Gogh. Als ich in der Mittelschule war , starb er leider bei einem Autounfall mit seiner Familie, was mich wahnsinnig aufregte und betrübte und ich habe seitdem die nächsten dreißig Jahre nichts mehr gemalt oder gezeichnet.

Ich widmete mich der Wissenschaft und dem Sport, für die ich eine besondere Begabung empfand, und am College wollte ich Chemiestudieren. Aber dann, als der Krieg in Bosnien
ausbrach und nach dem Willen meiner Großeltern,die mich in Sicherheit bringen wollten, kehrte ich nach Österreich zurück, meiner Heimat.
Vor zwei Jahren tauchte meine Leidenschaft für Kunst plötzlich wieder auf und ich habe seitdem
nie mehr aufgehört. Ich bin aktiv als Künstler unterwegs und male hauptsächlich mit Acryl auf Leinwand.

Was bedeutet Malerei für Sie? Wie wichtig ist siein Ihrem täglichen Leben und in Ihrem gegenwärtigen Leben geworden?
Malen bedeutet für mich Freiheit, ein Fenster zur Welt, es ist die Brücke zwischen visuellen

Empfindungen und inneren Emotionen. Um auszudrücken, was ich fühle, aber auch um mir Orte vorzustellen, an denen ich gerne sein würde.
Ich habe die Welt immer mit meinem Herzen und nicht mit meinen Augen beobachtet, weshalb meine erste persönliche Ausstellung den Titel “DieWelt in meinen Augen” trägt, die am 06.06.2021 in der Wiener Sandpeck-Galerie unter der Leitung von Galerist Thomas Leimer eröffnet wird. Das Malen ist für mich sehr wichtig geworden, insbesondere weil es mir aufgrund einer schweren Autoimmunerkrankung hilft, schwierige Tage,Nächte, Schmerzen, Schlaflosigkeit zu überwinden
und mich von allem abzulenken, damit ich an anderen positiveren Gedanken festhalten kann. Es gibt mir die Kraft, weiterzumachen, so wie ich auf
meiner Website schreibe: “Kunst ist meine Therapie”.

Ihr Stil ist entschieden expressionistisch, daher gekennzeichnet, beschriebene Szenen durch unnatürliche Farben zu dekontextualisieren .
Warum die Wahl dieses bildlichen Ansatzes? Ich bin Autodidakt und male erst seit zwei Jahren.
Es ist wahr, dass ich sehr vom Expressionismus inspiriert bin, aber mein Stil kommt von meiner Seele, also nehme ich einfach einen Pinsel in die Hand und beginne instinktiv zu malen. Meine Farbpalette wird immer zuerst in meinem Kopf erstellt, ohne Skizzen oder Muster auf Leinwand.

Während dieses Prozesses nimmt das Bild natürlich seine Richtung und ich verwende diefunktionalsten Farben, um zu erzählen, was ich fühle und sehe, wenn ich es erstelle. Aus diesem Grund kann es vorkommen, dass der Himmel grün, vielleicht lila oder das Meer orange wird, weil ich gerne mit voller Geschwindigkeit gehe und selbst nicht weiß, wie das Endergebnis aussehen wird.

Entsteht die Auswahl von Themen, hauptsächlich Landschaften, aus einer Diskretion gegenüber anderen, ohne den Sinn eines Blicks freizulegen, oder aus der Notwendigkeit, einen größeren Raum zu haben, um Ihre Emotionen zu erzählen? Ich liebe es, Landschaften zu malen, insbesondere Orten auf der Welt, an denen ich während des
kreativen Aktes physisch sein möchte und die ich aufgrund meiner Krankheit und der mit dem Reisen verbundenen Kosten nicht besuchen kann.
Gott sei Dank, ich habe drei fantastische Kinder neben mir, einen Ehemann, zwei Katzen und Freunde, die mich in jeder Hinsicht unterstützen #und mir helfen, wenn ich meine Arme nicht benutzen kann. Aufgrund dieser erzwungenen Pausen, die ein paar Mal im Monat auftreten, tauche ich, wenn ich wieder in Form komme, buchstäblich in die Malerei ein, indem ich zwei oder drei Bilder gleichzeitig male, und daher muss meine Wahl notwendigerweise auf unmittelbarere Motive und nicht auf Porträts fallen, die eineandere Arbeitszeit benötigen.

Zeit ist in meinem Leben kostbar und deshalb muss ich den Menschen, die ich liebe und schätze, Priorität einräumen. Und dann fühle ich mich frei, wenn ich Landschaften erzähle, denn ihr offener Horizont, die Farben, die Gerüche, die Geräusche, der Atem, den ich auch in mir spüren kann, geben mir das Gefühl, wirklich da zu sein, in der Wärme der Sonne. Mit dem Rauschen des Meeres, auf den Lavendelfeldern, mit dem Geruch von geschnittenem Gras, dem heißen Sommerregen sind dies meine Gefühle, die ich in
meine Bilder einpräge.

Sie sind in Bezug auf die Natur sehr sensibel für die Tierwelt und spenden den Erlös aus dem Verkauf ihrer Werke für wohltätige Zwecke.
Können Sie uns mehr über diesen Weg erzählen?

Ich tue alles in meiner Macht stehende, um Kindern und Tieren zu helfen und sie zu schützen, und ich habe einige meiner Arbeiten zu diesem Thema an gemeinnützige Organisationen wie Anime senza voce gespendet, eine italienische Organisation unter der Leitung von Brigitte Ostwald, die sich für den Schutz von missbrauchten Kinder und Jugendlichen einsetzt oder die Turtle Island Organisation zum Schutz von Schildkröten.Weiters spendete ich der Artfactory Gallery in Graz unter der Leitung von
Raimund Seidl zwei Werke für die große internationale Ausstellung und Kampagne zum Schutz von Tieren und Fauna mit dem Titel: Die letzten Tiere der Erde.

Ich freue mich immer wieder, behinderten Menschen, Künstlern, Tierheimen, Kindern, dem Wiederaufbau von Krankenhäusern nach dem Erdbeben in Zagreb und vielen kleineren Projekten zu helfen und sie zu unterstützen. Von jedem verkauften Gemälde werden 30 bis 50 Prozent für Projekte gespendet, die mir am Herzen liegen.
Den Rest verwende ich, um Material für die

Malerei zu kaufen und an den Ausstellungen teilzunehmen, die notwendig sind, um mich bekannt zu machen. Ich möchte mich bei einigen Leuten aus meiner Heimatstadt Bruck an der Mur, Steiermark, Österreich, bedanken, die mich von Anfang an in meiner Karriere als Künstler unterstützt haben, zum Beispiel mit Sonderrabatten für Kleidung für die Vernissagen und für die Ausstellung von Werken zum Verkauf in ihren Geschäften. So konnte ich in nur einem Jahr seit Beginn meiner künstlerischen Reise so viel schaffen und
helfen: Peter Rohrhofer von R & R-Fashion Boutique. Öztürk Öz von Handy Shop Bruck an der Mur. Sultan Karaca Krainz der Freude in Mode Boutique.

Was sind Ihre Pläne für die Zukunft?

Ich habe viele Projekte für die Zukunft, aber je nachdem, was meine Gesundheit mir erlaubt, werde ich natürlich weiter malen und möchte auch mit Skulpturen experimentieren. Ich habe bereits vor, zwei Arbeiten zum Thema Umwelt zu erstellen und mit Kunst und Kreativität fortzufahren, und mich persönlich um viele Dinge zu kümmern und vielen Menschen zu helfen. Durch die Kunst hat sich mein Leben positiv verändert. Dies ist einer der Gründe, die mir die Kraft geben, weiter zu kämpfen und zu leben. Ich habe viele Menschen und Künstler persönlich oder virtuell getroffen, mit denen ich eine Beziehung von wahrer und aufrichtiger Freundschaft begonnen habe. In der Zwischenzeit habe ich gute Kontakte zu vielen Galerien und Galeristen in ganz Europa und es hat sich eine Art Synergie zwischen verschiedenen Ländern, Künstlern und Kulturen entwickelt, auf die ich sehr stolz bin. Ich liebe es, junge Talente zu unterstützen und zu ermutigen, die einen künstlerischen Weg wie meine siebzehnjährige Tochter Kristina Vuković einschlagen möchten, und ich denke, dass Regierungen und Institutionen in einer historischen Periode wie in der, die wir durchlaufen, den Zugang junger Menschen zum Wissen erleichtern sollten und Kindern und Jugendlichen in den Schulen die Ausübung von Kunst und den freien Zugang zu Ausstellungen, Museen und Kunstunterricht ermöglichen sollten.

https://www.meinbezirk.at/bruck-an-der-mur/c-leute/marijana-vukovic-kuenstlerin-aus-bruck_a4096053

Marijana Vukovic ist in Bruck geboren. Zur Malerei ist sie bei einer Reha in der Reha Bruck vor zwei Jahren, gekommen. Aktiv unterwegs als Künstlerin ist sie erst seit elf Monaten. Ihre erste Bilder-Austellung war im Juni 2019 in der Artfactory Galerie Graz unter dem Motto “Die letzten Tiere der Erde”. Sie verwendet verschiedene Stile, Acryil oder mit selbst hergestellten Öl Farben. “Ich spende immer wieder gerne meine Werke für Caritative Zwecke. Malen ist für mich eine Therapie und es freut mich sehr damit anderen (Kindern, Menschen, Tieren) helfen zu können. Von jedem verkauften Bild spende immer ein Drittel vom Erlös an verschiedene Organisationen. Der Rest wird für Kauf von Materialien und weitere Ausstellungs-Kosten bzw. Anreisen verwendet”, erklärt Marijana Vukovic.
Während der Corona Zeit hat ihr das Malen sehr geholfen, um diese schwere Corona Zeit als Risikopatientin zu überstehen. Seit Mitte Juni können die Bilder von Marijana Vukovic im Handyshop in der Brucker Mittergasse käuflich erworben werden: “Danke auch an den Inhaber, Öztürk Öz, der mir ein Teil von seinem Geschäft umsonst bereitgestellt hat, für die Ausstellung meiner Bilder, weil er auch zusammen mit mir anderen helfen möchte. Mit jedem Kauf von Gemälden bin ich dann im Stande weiter als Künstlerin tätig zu sein und noch mehr Bedürftigen zu helfen.”

Talal Mortda über Marijana Vukovic
 

Marijana Vukovics Landschaften  zwischen Figuration und Abstraktion    

Die Haltung, Ansichten und Panoramen zu erzählen, verwandelt sich oft in eine  Manifestation von Innerlichkeit, von  Erinnerungen, von  emotionalen Momenten,  für die die Hand zum reinen Vollstrecker  der Verbindung mit Empfindungen wird,  die  unmöglich zu halten und manchmal zu  definieren sind. Der Künstler von heute  geht über die Grenzen des Sichtbaren hinaus und erzählt Emotionen, die sich in expressiver  Freiheit bewegen müssen, um sich in all  ihren Facetten zu offenbaren.

Marijana Vukovik entdeckte ihre Neigung zur Malerei sehr spät im Leben, aber als sie den kreativen Impuls akzeptierte, sich durch die  Kunst zu offenbaren, ließ sie sich von ihr  völlig überwältigen, nahm Meisterabschlüsse an und gab die Energie frei, die sie  auffordert, eine Leinwand nach der anderen  zu produzieren, als ob alles, was sie  unbewusst in sich gehalten hatte, immer  noch unmöglich zurückzuhalten wäre.

Die Entscheidung, sich dem Expressionismus zu nähern, hängt zweifellos mit diesem Bedürfnis zusammen, die  Emotionen zu erzählen, die Empfindungen,  die sie wahrnahm, als sie vor den Szenarien stand, die sie dann reproduziert; die  expressionistische Bewegung, der der  Fauvismus vorausging, dessen Richtlinien er nahm und erweiterte, war diejenige, die die  Bedeutung des Fühlens und nicht der  ästhetischen Reproduktion der Realität am  meisten betonte, die die die Beziehung  zwischen dem Geisteszustand der Künstlerin und dem, auf eine höhere Ebene setzte. sein Auge eingefangen, mehr als die  Notwendigkeit, objektive Bilder zu beschreiben,indem sie verschönert sie mit  harmonischen Details, die den klassischen  Sinn für Schönheit zu verbessern waren. Die beiden unterschiedlichen Ausrichtungen der Der Expressionismus, die Abstrakte der New Yorker Schule, die Jackson Pollock als   Gründer hatte,und der Klassiker einer der   großen Meister wie Vincent Van Gogh, Paul Gauguin und der deutsche Emil Nolde, um   nur diejenigen zu nennen, die sich in einer  breiten und prägnanten Art und Weise auf die Landschaften ausgedrückt, hatten als wesentlicher Punkt genau das Merkmal der Wiedergabe von Empfindungen oft stark, prägnant, ungestüm, weil nicht gefiltert Gleichgewicht  der Vernunft. Doch irgendwie wurde diese   neue künstlerische Form von einigen Exponenten der Bewegung in der Regel als   antagonistisch, Impressionismus, die in Claude Monet und Paul Cézanne sah   vorweggenommen Beispiele dafür, wie selbst Ästhetik durch eine emotionale Welt, die  traditionelle Muster stört, individualisiert und erzählt werden kann. Marijana Vukovic  verschmilzt diese beiden Bildstile im Gleichgewicht zwischen der Figuration des Impressionismus, auch wenn sie sie durch die Töne  der tiefsten Emotionen, die Empfindungen wahrgenommen und erhalten einen Moment vor dem Impuls, sie zu malen, und die Abstraktion des Expressionismus, in dem das Bild in den emotionalen Reichtum  verbirgt es erzeugt, veranlasst sie, die Details, um die Essenz, die sich aus die Leinwand,  lassen die Fragmente den Chor der Noten,  die helfen, den Transport vor dem Kontakt  mit der Natur zu erzählen, mit dem einfachen, aber unglaublich schönen Wunder eines  Sonnenuntergangs, ein Blick oder eine Wiese.

Ihre Emotionen sind heiter, positiv dank der  lächelnden Annäherung der Künstlerin an  das Leben, die Atmosphären der Werke  involvieren den Betrachter dank Vukovic’s  Fähigkeit, sich durch die Essenz der  Empfindungen auszudrücken, mit der Einfachheit der Natürlichkeit, mit der Weichheit der  hellen und gleichzeitig warmen Töne, die  dazu führen, sich in den Landschaften zu verlieren, manchmal definierter, andere Male  gerade erwähnt.

In der Arbeit Sommer am Meer zum Beispiel scheint die Farbe des Himmels bei Sonnenuntergang die Erinnerung an eine vergangene, aber dennoch lebendige Jahreszeit einhüllen zu wollen, in der das ruhige Meer die Segel   im Hintergrund begleitet und wiegt und  diesen langsamen und entspannten  Feiertag Rhythmus durchströmt und wieder in Thailand Grüße (Greetings from Thailand) lässt Vukovic die Erinnerung an eine andere Natur gehen als die, die sie ist. Das Auge ist es gewohnt zu sehen, unversehrt und doch genauso vertraut,  gerade wegen der Erfahrung, die in der  emotionalen Schatzkiste des Künstlers bleibt. In beiden Werken dominiert eindeutig der  figurative Teil, auch wenn er die am meisten mit dem Expressionismus verknüpfte  Farbpalette begrüßt, in der die Töne  Buchstaben entsprechen, die die Poetik der Empfindungen ausmachen, um das  endgültige Bild, das die emotionalen Saiten des Betrachters berührt, zum Leben zu  erwecken.

Die Arbeit Italian Dreams scheint eine  Übergangsphase zwischen Impressionismus und Expressionismus zu sein, die Farbflecken werden nicht verwendet, um Licht  einzufangen und ein größeres Realitätsgefühl zu vermitteln, sondern um die  Beschleunigung von Marijana Vukovics  emotionalen Beats zu erzählen, wenn sie  sich Italien vorstellt, diese Mischung aus  Sonne, Meer, Natur und Parfüms, die aus der Leinwand selbst kommen.

Dann wendet sie sich dem Abstrakten in den Bergen zu, in dem die Titel Berge mit dunklen und unnatürlichen Farben erzählt werden,  vielleicht um das Gefühl der Einsamkeit zu  beschreiben, die man fühlt, wenn man an der Spitze dieser Gipfel ist, die Gefahr, im  Moment der Not keine Hand zu haben, weil man alles andere zurückgelassen hat, um die Spitze zu erreichen; und wieder Hoffnung, eine Arbeit, in der Vukovic ein materielles Element hinzugefügt, das  die Graust bricht Der Hintergrund mit seiner Präsenz, um die Öffnung zu einer neuen, unüberlegten Möglichkeit zu bestimmen, einer Lösung, die unerwartet kommt und das  Gesicht der Gegenwart und die Optionen der Zukunft verändern kann. Sie hat vor kurzem begonnen, Marijana Vukovic zu malen, und doch hat sie bereits in Wien, Barcelona, New York, Zürich und Udine ausgestellt; sie  liebt es, ihre Werke zu spenden, um    humanitäre Organisationen zu unterstützen.